Veranstaltungen

Durch Anklicken der Bilder zu den jeweiligen Veranstaltungen ist i.d.R. eine Vergrößerungsmöglichkeit gegeben

14.09.2020

 

Arbeitstreffen des Brandenburgischen Literaturbüros mit den Brandenburgischen und Berliner Literatureinrichtungen

im Dominikanerkloster zu Prenzlau.

Für den iFFF nehmen Beate Wonde und Paul Alfred Kleinert teil.


15.09.2020
19:00 Uhr
 

Aufgrund der Zwangsverordnungen im Zuge des "Corona"-Geschehens fällt diese Veranstaltung aus und wird zu einem späteren Zeitpunkt (eventuell an einem anderen Ort) nachgeholt.

Zentral- und Landesbibliothek Berlin Kleiner Säulensaal Breite Straße 30 Berlin-Mitte

"Im Berg: der Alte vom Berge" - ein Fühmann-Tieck-Abend mit
Jörg Petzel und Paul Alfred Kleinert

Das Bergwerk als Bild der Seele - Franz Fühmann und Ludwig Tieck

Im April 1976 plante Franz Fühmann für den Buchverlag Der Morgen folgendes Projekt:

"Ich gebe mit etwa Termin August 78 einen Band Novellen von Ludwig Tieck heraus, Textgrundlage die erste Gesamtausgabe, dazu ein Nachwort. Es werden wahrscheinlich sein: Eigensinn und Laune, Das alte Buch oder die Reise ins Blaue hinein, Der Alte vom Berge, Der wiederkehrende griechische Kaiser Pietro Abano d.h. nicht alle diese, sondern wahrscheinlich drei. Welche, das wird sich aus dem ergeben, was das Nachwort wollen wird".

Fühmanns Nachwort ist nur als Fragment erhalten, denn er gab dieses geplante Buchprojekt schließlich auf.

Tiecks Novelle „Der Alte vom Berge“ (1828), soll hier im Kontext von Fühmanns Fragment „Im Berg“ näher erläutert werden.

Jörg Petzel, Februar 2020

Einen Büchertisch richtet der Antiquar Thomas Döring aus.

für die Fühmannphotographie ©Klemens Renoldner
Petzel/Kleinert © Volker Scharnefsky


Einladungskarte


25.09.2020

 

Jahrestreffen des Netzwerkes Stiftungen und Bildung

am 25. September 2020, ganztägig

Festsaal der Berliner Stadtmission
Lehrter Straße 68 10557 Berlin


27.09.2020
11.30 Uhr

 

Literaturspaziergang mit Paul Alfred Kleinert zu Leben und Werk Franz Fühmanns in Märkisch Buchholz.

Ausgangsort: Franz Fühmann Literatur- und Begegnungszentrum zu Märkisch Buchholz, die ersten Interessentinnen: eine Gruppe aus Berlin u.a.O.


Oktober
2020
 

Wien (Ort und Zeit werden noch bekannt gegeben)

Franz Fühmann und seine Rezeption Jean Pauls (Arbeitstitel) - Paul Alfred Kleinert in Vortrag und Gespräch

Eine Veranstaltung des JTHBV Wien-Josefstadt mit freundlicher Unterstützung der Privatbibliothek Loiser (nur für geladene Gäste)

Franz Fühmann: © Klemens Renoldner (Wien)


27.10.2020
19:00 Uhr

 

Aufgrund der Zwangsverordnungen im Zuge des "Corona"-Geschehens fällt diese Veranstaltung aus und wird zu einem späteren Zeitpunkt (eventuell an einem anderen Ort) nachgeholt.

Kleiner Säulensaal an der Zentral-und Landesbibliothek zu Berlin, Breite Straße 30-36 10178 Berlin-Mitte

"Franz im Berg - Gertrud unter der Halde" - ein Abend zu Franz Fühmann und Einar Schleef mit Mitgliedern des Einar-Schleef-Arbeitskreises Sangerhausen, Moderation Paul Alfred Kleinert (Berlin)

In Fühmanns und Schleefs Werk hat der Bergbau eine wichtige Bedeutung. Fühmann beschäftigt sich zunächst mit Werken von Tieck, Novalis und E.T.A. Hoffmann zum Thema "Berg". Als er zu einer Lesung nach Sangerhausen kommt, fährt er in den Thomas-Münzer-Schacht ein - und kommt immer wieder. Er hat "seinen Ort" gefunden. Schleef dagegen wächst damit auf, dass sich der Abraum immer höher über seiner Heimatstadt türmt. Er lernt das Zeichnen im Malzirkel des Thomas-Münzer -Schachts und ist Mitglied in der Schachttanzgruppe. Schacht und Halde sind wiederkehrende Motive in seinen "Gertrud"-Romanen, den Erzählungen ("Mooskammer"), den Tagebüchern. So sinniert Gertrud im 1. Band des Romans: "Die Pyramide Jahr zu Jahr größer, wehe der Schotter rutscht."

Einen Büchertisch richtet der Antiquar Thomas Döring aus.

Photographien
Halde "Hohe Linde" des Thomas-Münzer-Schachts Sangerhausen
Einar Schleef © Einar-Schleef-Arbeitskreis Sangerhausen
Franz Fühmann © Klemens Renoldner


06.11.2020
19:00 Uhr

 

Verein Mansfelder Bergarbeiter Sangerhausen e.V.
Friedrich-Engels-Straße 58 06526 Sangerhausen

"Im Berg - Fühmann in Sangerhausen" (Vortrag und Gespräch)
ein Abend mit Mitgliedern des Einar-Schleef-Arbeitskreises und Paul Alfred Kleinert

Ein Gemeinschaftsprojekt des Einar-Schleef-Arbeitskreises Sangerhausen und des iFFF


12.11.2020
19.00 Uhr

 

"Franz Fühmann und Japan" - Vortrag von Tomomi Kleinert (Hiroshima/Berlin), derzeit Doktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Franz Fühmann Literatur- und Begegnungszentrum zu Märkisch Buchholz

In Japan wurde das erste Werk Franz Fühmanns in den 1980er Jahren vorgestellt. Seitdem sind einige Erzählungen und Briefe in 's Japanische übersetzt worden und wissenschaftliche Arbeiten zum Schriftsteller Fühmann erschienen. In meinem Vortrag wird es um die Rezeption Fühmanns in Japan gehen, wie es dort um die Vermittlung/Übersetzung seiner Werke steht und welche seiner Themenbereiche Japaner interessieren. Auch werde ich von meinen individuellen Erfahrungen mit Fühmann berichten, u.a., weshalb ich als japanische Germanistin zu seiner Literatur forsche und welche Anziehungskraft seine Schreibwelt auf mich hat.


14.01.2021
19:00 Uhr

 

Kleiner Säulensaal an der Zentral-und Landesbibliothek zu Berlin, Breite Straße 30-36 10178 Berlin-Mitte

Zum Heimatbegriff bei Johannes Bobrowski (1917-1965) und Franz Fühmann (1922-1984) - Arbeitstitel.

Ein gemeinsamer Abend von Johannes-Bobrowski-Gesellschaft und iFFF.

Peter Lehrmann (StR) und Paul Alfred Kleinert gestalten denselben.

Einen Büchertisch richtet der Antiquar Thomas Döring aus.

Bobrowskizimmer in Willkischken/Litauen: © Peter Lehrmann
Johannes Bobrowski, Stockholm 1964: © Lütfi Özkök / Johannes Bobrowski Gesellschaft Berlin
Peter Lehrmann: © Edda Fricke


15.01.2022   Zum 100. Geburtstag Franz Fühmanns beabsichtigt der Metzler-Verlag in seiner Reihe der literaturwissenschaftlichen Handbücher zu Autorinnen und Autoren ein Franz Fühmann-Handbuch herauszugeben.

Ausblick auf
2020-23
 

Folgende Arbeitsvorhaben wurden von Seiten des iFFF für den Zeitraum 2020 - 2023 in Planung und Angriff genommen:

  1. Dokumentations- als Präsenzbibliothek (www.franz-fuehmann.de/ Arbeitsbibliothek)

    Die Bestände der Arbeitsbibliothek Fühmanns enthalten naturgemäß einen Buchbestand bis zum Tode des Schriftstellers. Mithin fehlen die postum erschienenen Bücher wie auch rezeptive Erarbeitungen (Diplomarbeiten, Dissertationen, Habilitationen, Übersetzungen, Artikel und Festschriften etc.) zum Werk.
    Diesem Umstand soll Abhilfe geschaffen werden, indem der Fühmann Freundeskreis eine Rezeptions- als Präsenzbibliothek in Erweiterung der Bestände der Arbeitsbibliothek aufbaut, die den die Arbeitsbibliothek Nutzenden die Möglichkeit bietet, vor Ort auch die nach dem Tode des Schriftstellers von und zu Fühmann erschienene Literatur zu nutzen.
     
    Ansprechpartner: Einarbeitung: Volker Scharnefsky, Akquise: Paul Alfred Kleinert
     
  2. Ausbau der Arbeit des Übersetzercollegiums zum Werk Franz Fühmanns (www.franz-fuehmann.de/ Collegium der Übersetzer/innen)
     
    Kontakt: Paul Alfred Kleinert
     
  3. Gemeinsame Veranstaltungen mit der E.T.A. Hoffmann Gesellschaft (www.etahg.de/de, etahoffmann.staatsbibliothek-berlin.de/) sind geplant: die eine, anläßlich des 35sten Todestages Fühmanns im Jahr 2019, fand bereits Statt, die andere ist im 200sten Todesjahr E.T.A. Hoffmanns und 100sten Geburtsjahr Fühmanns 2022 geplant.
     
    Ansprechpartner: Jörg Petzel und Paul Alfred Kleinert
     
  4. Erarbeitung der Grundlagen für die Erstellung einer "kritischen Studienausgabe" des Werkes Franz Fühmanns in Zusammenarbeit mit Akademien, Universitäten und einem Verlag; 2017ff: Ausbau der Arbeitsgruppe für diese Initiative. Für die künftige Herausgeberschaft stehen Dr. Jan Kostka (Freie Universität Berlin) und Dr. Stephan Krause (GWZO Leipzig) ein.

 


Veranstaltungsangebote des Franz Fühmann Freundeskreises (Abgeltung auf Verhandlungsbasis)

Franz Fühmann - eine biographische Annäherung

Das Leben Fühmanns war reich an Brüchen und Wandlungen, die seinerseits existentiell ausgetragen wurden. Die daraus entstandene Literatur führt zu einem steten "tua res agitur" und die Leserin/ den Leser dadurch in Prozesse des Nachdenkens über Grenzbereiche des Lebens in der entsprechenden Verantwortung.

Der Schriftsteller Paul Alfred Kleinert nähert sich den im Werk Fühmanns aufgeworfenen Fragestellungen über die Biographie des Dichters.

Kontakt: paul.alfred.kleinert@web.de
 

Franz Fühmann - Wohnorte und Schreibzeiten

ein literarischer Spaziergang mit Texten aus der jeweiligen Zeit Fühmanns zu Lebensorten Franz Fühmanns in Berlin und im unmittelbar angrenzenden Umland (innerhalb des S-Bahnringes)

Termine nach Absprache

Ansprechpartner: Paul Alfred Kleinert
 

  • "Sprachschöpfung in der Nachschöpfung"
    Franz Fühmann als Nachdichter tschechischer und ungarischer Lyrik und Kulturmittler –
    Vortrag, Darstellung und Diskussion zu Fragen von Konzeptionen und Rezeptionsgeschichte.
    Ansprechpartner: Paul Alfred Kleinert, Berlin-Kreuzberg (paul.alfred.kleinert@web.de)

Lesungen aus dem Werk von Franz Fühmann

Die Berliner Schauspielerin Elisabeth Richter–Kubbutat hat ein Repertoire mit Texten aus dem Werk von Franz Fühmann erarbeitet. Sie bietet landesweit Leseabende an, zum Teil gemeinsam mit den Musikerinnen Susanne Ehrhardt und Susanne Stock sowie den Musikern Mark Anders, Michael Stöckigt und Jannis Zotos.

Aktuelles Repertoire:

  • Die Shakespearemärchen:
    • Ein Sommernachtstraum
      Das Wintermärchen
      Der Sturm
      Perikles
  • Die Novelle Die Schöpfung
    • In der Vision von der Schöpfung einer neuen Welt, gerät ein junger Soldat bei seinem ersten Auslandseinsatz in Griechenland in einen Konflikt zwischen Scham und Gehorsam. Diese Novelle ist ein Stück Verarbeitung eigener Jugenderfahrung des Autors und zugleich von hoher Aktualität. Die einfühlsame Lesung wird begleitet von Susanne Ehrhardt (Klarinette) mit Werken von Camille Saint-Saens und Felix Mendelssohn-Bartholdy.