Veranstaltungen

Durch Anklicken der Bilder zu den jeweiligen Veranstaltungen ist i.d.R. eine Vergrößerungsmöglichkeit gegeben

November
2017
bis
Dezember
2018

 

Franz FühmannFranz FühmannFranz FühmannFranz FühmannAn der integrierten Röntgen Sekundarschule von Berlin-Neukölln (am Standort Berlin-Treptow) ist von November 2017 bis Juli 2018 die Ausstellung „Das Nibelungenlied“ zu diesem und Fühmanns gleichnamiger Neuerzählung zu sehen. Die Ausstellung wurde im Juli 2018 um Schüler/innenarbeiten vermehrt und wird so bis Ende des Jahres 2018 an der Schule zu sehen sein.

Schülerinnen und Schüler der 8ten Klassenstufe behandelten „Das Nibelungenlied“ in der Neuerzählung Fühmanns im Unterricht des Klassenlehrers Akiner Kisa nach den Osterferien 2018, womit die nunmehr 7 Jahre währende Zusammenarbeit von Röntgenschule und iFFF eine weitere Bereicherung erfährt.

Eine Übersicht zu den gemeinsamen Schulprojekten kann an dieser Stelle abgerufen werden: https://www.roentgen-sekundarschule.de/projekte-partner/antirassismus-die-f%C3%BChmannprojekte/.

ALG Rundbrief NR. 3 – 2018
INFORMATIONEN LITERARISCHER GESELLSCHAFTEN & LITERATURMUSEEN


2019
Anfang Januar

 

Das Übersetzungsprojekt der Gruppe um Benjamin Robinson erbrachte die Übersetzung des "Saiäns Fiktschen" (1981) von Franz Fühmann in 's amerikanische Englisch. Übertragen wurde das Buch von Andrew B.B. Hamilton und Claire van Broek, erscheinen wird der Band bei Seagull Books in Chicago.


15.01.2019
19.30 Uhr

 

1999 - 2019

20 Jahre internationaler Franz Fühmann Freundeskreis (iFFF)

Kleiner Säulensaal an der Zentral-und Landesbibliothek zu Berlin, Breite Straße 30-36 10178 Berlin-Mitte

Im 20sten Jahr des Bestehens des iFFF und 35sten Todesjahr Franz Fühmanns befassen sich die E.T.A.Hoffmann-Gesellschaft und der iFFF in gemeinsamen Veranstaltungen mit der Thematik "Unruhegeister manchen Ortes oder etwas über das Schauerliche in der DDR".

Für die Veranstaltungen zeichnen der Germanist Jörg Petzel (Vizepräsident der E.T.A. Hoffmann-Gesellschaft und Mitherausgeber der Hoffmann-Ausgabe in der Bibliothek Deutscher Klassiker) und der Schriftsteller Paul Alfred Kleinert verantwortlich.

Die erste Veranstaltung zur Thematik wird an der Zentral- und Landesbibliothek Statt finden.
Kontakt: paul.alfred.kleinert@web.de und Jörg Petzel joergpetzel@web.de

Photographie Fühmann: © Dr. phil. K. Renoldner, Salzburg
Photographie Kleinert: © Dr. phil. W. Berger, Mödling

Einen Büchertisch richtet der Antiquar Thomas Döring aus.


26.03.2019
19.30 Uhr

 

1999 - 2019

20 Jahre internationaler Franz Fühmann Freundeskreis (iFFF)

Tomomi Kleinert Kleiner Säulensaal an der Zentral-und Landesbibliothek zu Berlin,
Breite Straße 30-36 10178 Berlin-Mitte

"Der Traum als literarische Möglichkeit. Franz Fühmanns Träume und Traum-Notate"

Seit den 1950er Jahren befasst sich Fühmann mit Träumen und ihrer literarischen Darstellung. Sind diese zunächst Mittel zum Zweck („Traum 1958“, 1959, „Böhmen am Meer“ und „Das Judenauto“, beide 1962), so beginnen sich die Träume in den 1970er Jahren ‚zu verselbstständigen‘ („22 Tage oder die Hälfte des Lebens“, 1973) um in den 1980er Jahren ein eigenes Textgenre zu bilden (im Nachlass: „Dreizehn Träume“, 1985, „Unter den Paranyas – Traum-Erzählungen und -Notate“, 1988). Fühmann hat vor, ein „Traumbuch“ zusammen zu stellen – ein Vorhaben, das der Tod 1984 unterbindet.
Die Germanistinnen Dr. phil. Brigitte Krüger (Potsdam) und Tomomi Kleinert (Berlin/Hiroshima) sowie der Schriftsteller Paul Alfred Kleinert (Berlin) befassen sich mit jenem Vorhaben Fühmanns und damit, was daraus geworden ist.

Ihnen eine herzliche Einladung

Kontakt: paul.alfred.kleinert@web.de

Einen Büchertisch richtet der Antiquar Thomas Döring aus.


01.10.2019
20.00 Uhr

 

1999 - 2019

20 Jahre internationaler Franz Fühmann Freundeskreis (iFFF)

Literaturforum im Brecht-Haus 
Chausseestraße 125, 10115 Berlin-Mitte

"Fühmann übersetzen - Herausforderungen beim Übertragen von Texten Franz Fühmanns"
Die Schriftstellerin und Übersetzerin Isabel Fargo Cole im Gespräch mit Paul Alfred Kleinert.

Isabel Fargo Cole übertrug 2013 "Das Judenauto" und 2017 "Vor Feuerschlünden. Erfahrung mit Georg Trakls Gedicht" von Fühmann ("The Jew Car"/"At the Burning Abyss", beide erschienen bei Seagull Books in Chicago) in 's amerikanische Englisch

© Simona Lexau für die Photographie von Isabel Fargo Cole

Einen Büchertisch richtet der Antiquar Thomas Döring aus.


Ausblick auf
2018-22
 

Folgende Arbeitsvorhaben wurden von Seiten des iFFF für den Zeitraum 2018 - 2022 in Planung und Angriff genommen:

  1. Schüler/innen der Berliner integrierten Röntgen Sekundarschule in Berlin-Neukölln (Standort Treptow) befassen sich im Rahmen des Deutsch- und Projektunterrichts und darüber hinaus seit dem Schuljahr 2011/2012 mit Leben und Werk Franz Fühmanns. Das bisher auf dem Weg über die Erzählungen "Kameraden" und „das Judenauto“ und die Neuerzählung des „Nibelungenliedes“ von Franz Fühmann. Auch Exkursionen auf den Spuren Fühmanns nach und in Märkisch Bucholz (s. unter "Archiv" zum 22.05.2012) sind in Planung respektive wurden durchgeführt. Von diesem Ansatz her wird es auch in den nächsten Jahren bei der regelhaften Zusammenarbeit mit der iRSS bleiben.
    Im Schuljahr Schule 2017/18 befassen sich die Schüler/innen mit der Neuerzählung des „Nibelungenliedes“ Fühmanns. Bis Ende Dezember 2018 ist dazu eine Ausstellung zu sehen (https://www.roentgen-sekundarschule.de/kulturelle-bildung/). Die gute Zusammenarbeit mit der Schule wird auch in den kommenden Jahren weiter geführt werden.
     
    Ansprechpartner an der Schule: Judith Härtig und Akiner Kisa, Telephon: 030.2902 76410 /für das Gesamtprojekt: paul.alfred.kleinert@web.de
  2. Dokumentations- als Präsenzbibliothek (www.franz-fuehmann.de/ Arbeitsbibliothek)

    Die Bestände der Arbeitsbibliothek Fühmanns enthalten naturgemäß einen Buchbestand bis zum Tode des Schriftstellers. Mithin fehlen die postum erschienenen Bücher wie auch rezeptive Erarbeitungen (Diplomarbeiten, Dissertationen, Habilitationen, Übersetzungen, Artikel und Festschriften etc.) zum Werk.
    Diesem Umstand soll Abhilfe geschaffen werden, indem der Fühmann Freundeskreis eine Rezeptions- als Präsenzbibliothek in Erweiterung der Bestände der Arbeitsbibliothek aufbaut, die den die Arbeitsbibliothek Nutzenden die Möglichkeit bietet, vor Ort auch die nach dem Tode des Schriftstellers von und zu Fühmann erschienene Literatur zu nutzen.
     
    Ansprechpartner: Einarbeitung: Volker Scharnefsky (scharnefsky@yahoo.de), Akquise: Paul Alfred Kleinert (paul.alfred.kleinert@web.de)
  3. Ausbau der Arbeit des Übersetzercollegiums zum Werk Franz Fühmanns (http://www.franz-fuehmann.de/ Collegium der Übersetzer/innen)
     
    Kontakt: Paul Alfred Kleinert (paul.alfred.kleinert@web.de)
  4. Gemeinsame Veranstaltungen mit der E.T.A. Hoffmann Gesellschaft (http://www.etahg.de/de, http://etahoffmann.staatsbibliothek-berlin.de/) sind geplant; eine zum 35sten Todestag Fühmanns im Jahr 2019, andere im 200sten Todesjahr E.T.A. Hoffmanns und 100sten Geburtsjahr Fühmanns 2022.
     
    Ansprechpartner: Jörg Petzel (joergpetzel@web.de) und Paul Alfred Kleinert (paul.alfred.kleinert@web.de)
  5. Erarbeitung der Grundlagen für die Erstellung einer "kritischen Studienausgabe" des Werkes Franz Fühmanns in Zusammenarbeit mit Akademien, Universitäten und einem Verlag; 2017ff: Ausbau der Arbeitsgruppe für diese Initiative

 


Veranstaltungsangebote des Franz Fühmann Freundeskreises (Abgeltung auf Verhandlungsbasis)

Franz Fühmann - eine biographische Annäherung

Das Leben Fühmanns war reich an Brüchen und Wandlungen, die seinerseits existentiell ausgetragen wurden. Die daraus entstandene Literatur führt zu einem steten "tua res agitur" und die Leserin/ den Leser dadurch in Prozesse des Nachdenkens über Grenzbereiche des Lebens in der entsprechenden Verantwortung.

Der Schriftsteller Paul Alfred Kleinert nähert sich den im Werk Fühmanns aufgeworfenen Fragestellungen über die Biographie des Dichters.

Kontakt: paul.alfred.kleinert@web.de
 

Franz Fühmann - Wohnorte und Schreibzeiten

ein literarischer Spaziergang mit Texten aus der jeweiligen Zeit Fühmanns zu Lebensorten Franz Fühmanns in Berlin und im unmittelbar angrenzenden Umland (innerhalb des S-Bahnringes)

Termine nach Absprache

Ansprechpartner: Paul Alfred Kleinert
 

  • "Sprachschöpfung in der Nachschöpfung"
    Franz Fühmann als Nachdichter tschechischer und ungarischer Lyrik und Kulturmittler –
    Vortrag, Darstellung und Diskussion zu Fragen von Konzeptionen und Rezeptionsgeschichte.
    Ansprechpartner: Paul Alfred Kleinert, Berlin-Kreuzberg (paul.alfred.kleinert@web.de)

Lesungen aus dem Werk von Franz Fühmann

Die Berliner Schauspielerin Elisabeth Richter–Kubbutat hat ein Repertoire mit Texten aus dem Werk von Franz Fühmann erarbeitet. Sie bietet landesweit Leseabende an, zum Teil gemeinsam mit den Musikerinnen Susanne Ehrhardt und Susanne Stock sowie den Musikern Mark Anders, Michael Stöckigt und Jannis Zotos.

Aktuelles Repertoire:

  • Die Shakespearemärchen:
    • Ein Sommernachtstraum
      Das Wintermärchen
      Der Sturm
      Perikles
  • Die Novelle Die Schöpfung
    • In der Vision von der Schöpfung einer neuen Welt, gerät ein junger Soldat bei seinem ersten Auslandseinsatz in Griechenland in einen Konflikt zwischen Scham und Gehorsam. Diese Novelle ist ein Stück Verarbeitung eigener Jugenderfahrung des Autors und zugleich von hoher Aktualität. Die einfühlsame Lesung wird begleitet von Susanne Ehrhardt (Klarinette) mit Werken von Camille Saint-Saens und Felix Mendelssohn-Bartholdy.