Archiv 2019

Durch Anklicken der Bilder zu den jeweiligen Veranstaltungen ist i.d.R. eine Vergrößerungsmöglichkeit gegeben

 

 

 
  1999 - 2019

 20 Jahre internationaler Franz Fühmann Freundeskreis (iFFF)
 


08.11.2019
15.30 Uhr

 

Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst (Veranstaltung in englischer Sprache)

Im Rahmen der internationalen Konferenz "Stalingrad Myth - Russian-German comparative perspectives", venue Germany Organizers:

Leibniz Center for Literary and Cultural Research (ZfL) in cooperation with the German-Russian Museum Berlin-Karlshorst (DRM) and the German War Graves Commission (GWGC)

Robert Chandler (London) "Vasily Grossman. Remembering Stalingrad"
Dirk Rochtus (KU Leuven) "Stalingrad: A Myth Hiding the Ideological Doubts of East German Poets Johannes R. Becher and Franz Fühmann"


08.11.2019
18.00 Uhr

 

Remise Wilhelminenhofstr.5 in Berlin-Schöneweide

Novemberlese mit Elisabeth Richter-Kubbutat

„Der Sturm“ Shakespearemärchen von Franz Fühmann
... mit kleinem, feinem Buffet…

Anmeldungen bitte bei Angela Käther, der Gastgeberin, unter: 030/50179369


08.11.2019

 

Die Übergabe der Kaltnadelradierung mit dem Portrait Franz Fühmanns von 1983 in Friedrichshagen durch Dieter Goltzsche an Paul Alfred Kleinert vom internationalen Franz Fühmann Freundeskreis

© Sigrid Walther-Goltzsche für die Photographie Goltzsche/Kleinert


05.11.2019
19.30 Uhr

 

Kleiner Säulensaal an der Zentral-und Landesbibliothek zu Berlin, Breite Straße 30-36 10178 Berlin-Mitte

Photographie: © Volker Scharnefsky

"Theodor Fontane und Franz Fühmann - das Ruppiner Tagebuch"

"Erst die Fremde lehrt uns, was wir an der Heimat besitzen." Das hab ich an mir selber erfahren, und die ersten Anregungen zu diesen „Wanderungen durch die Mark“ sind mir auf Streifereien in der Fremde gekommen. Die Anregungen wurden Wunsch, der Wunsch wurde Entschluß.

Theodor Fontane eingangs der "Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Die Grafschaft Ruppin" im Jahr 1861

"Die Reisen nach Preußens Schoß haben mir deutlich gemacht, was ich eigentlich bin: ein österreichischer Schriftsteller in einem Land, dem dankbar zu sein ich genaue politisch-historische Gründe habe. Aber dadurch werde ich nun einmal nicht zu einem Eingesessenen."

Franz Fühmanns Fazit in seinem „Ruppiner Tagebuch“ im Jahr 1968.

Zwei Schriftsteller aus zwei Jahrhunderten, zwei Zeitreisen mit zwei sehr verschiedenen Charakteren, zwei Wanderer und zwei Wanderungen in der Mark Brandenburg - ein Fontane-Fühmann-Abend.

Ihnen eine herzliche Einladung

Der Germanist und Historiker Jörg Petzel und der Schriftsteller Paul Alfred Kleinert in Vortrag und Gespräch anlässlich des 200sten Geburtstages Theodor Fontanes im 35sten Todesjahr Franz Fühmanns

Bilder: © Fontane Archiv, © Klemens Renoldner

Mit freundlicher Unterstützung des Theodor-Fontane-Archives der Universität Potsdam

Einen Büchertisch richtet der Antiquar Thomas Döring aus.


25.10.2019
18.00 Uhr

 

Literatur- und Begegnungszentrum Märkisch Buchholz ("Alte Schule")

"Mit dem Fahrrad durch die märkische Streusandbüchse.
Franz Fühmann auf den Spuren Theodor Fontanes"

Anlässlich des 20. Jahrestages der DDR und des 150. Geburtstages Theodor Fontanes beauftragte der Aufbau Verlag 1967 die Schriftsteller Franz Fühmann und Joachim Seyppel unabhängig voneinander Fontanes Wanderungen durch die Mark nachzuvollziehen und zu erzählen, was sich seitdem in dieser historischen Landschaft verändert habe.
Seyppel erfüllte den Auftrag pünktlich mit seinem 1969 erschienenen Buch „Ein Yankee in der Mark. Wanderungen nach Fontane“, während Fühmanns Fragmente aus dem Nachlass erst 2005 unter dem Titel "Das Ruppiner Tagebuch. Auf den Spuren Theodor Fontanes" in Buchform erschien.

Ihnen eine herzliche Einladung

Der Germanist und Historiker Jörg Petzel und der Schriftsteller Paul Alfred Kleinert in Vortrag und Gespräch anlässlich des 200sten Geburtstages Theodor Fontanes im 35sten Todesjahr Franz Fühmanns

Bilder: © Fontane Archiv, © Klemens Renoldner

Mit freundlicher Unterstützung des Brandenburgischen Literaturbüros und des Theodor-Fontane-Archives der Universität Potsdam



22.10.2019
09.30 Uhr -
15.00 Uhr

 

7. Sitzung des Stiftungsnetzwerkes Bildung in Berlin

zu Gast beim Grund-Bildungs-Zentrum Berlin,

Paretzer Straße 1, 10713 Berlin


17.10.2019
19.30 Uhr

 

Antiquariat Brandel Scharnweberstraße 59 12587 Berlin-Friedrichshagen

Was bleibt? Die Wandlungen des Franz Fühmann.

Paul Alfred Kleinert referiert zu Leben und Werk Fühmanns und lädt das Publikum zur Diskussion. Zudem werden Filmsequenzen zum Leben Fühmanns gezeigt.

Eine Gemeinschaftsveranstaltung von Antiquariat Brandel und internationalem Franz Fühmann Freundeskreis

Einladung


16.10.2019

 

Potsdam

Vorarbeiten zum Projekt "Die Filmwelt Fühmanns" (Arbeitstitel) an den Sammlungen des Filmmuseums zu Potsdam an der Papppelallee 20.

Das Projekt soll zum 100sten Geburtstag Franz Fühmanns der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Brigitte Krüger und Paul Alfred Kleinert recherchierten.

Dank gilt Birgit Scholz für die hervorragende Begleitung und Bereitstellung der Archivalien.


08.10.2019
17.00 Uhr

 

VIII., Florianigasse 1080 Wien-Josefstadt

Etwas über das Schauerliche des Alltags – ein Fühmann/Hoffmann-Abend

Immer wieder hat sich Fühmann in seinem letzten Lebensjahrzehnt mit E.T.A. Hoffmann befasst. Texte wie "Ernst Theodor Amadeus Hoffmann" (1976), der gleichnamige Rundfunkvortrag (1976), das Nachwort zu Hoffmanns "Klein Zaches genannt Zinnober" (1978), "Fräulein Veronika Paulmann aus der Pirnaer Vorstadt" oder "Etwas über das Schauerliche bei E.T.A. Hoffmann" (1979) legen beredt Zeugnis davon ab. Im 35sten Todesjahr Fühmanns wird dem Rechnung durch einen Abend beim Johann Timotheus Hermes Bibliophilenverband getragen. Paul Alfred Kleinert führt durch den Abend.
(Nur für geladene Gäste).

Mit freundlicher Unterstützung des JTHBV Wien-Josefstadt


Photographie Fühmann: © Dr. phil. K. Renoldner, Salzburg
Photographie Kleinert: © Dr. phil. W. Berger, Mödling


01.10.2019
20.00 Uhr

 

Literaturforum im Brecht-Haus 
Chausseestraße 125, 10115 Berlin-Mitte

"Fühmann - in 's Heutige übertragbar? - Herausforderungen beim Übertragen von Texten Franz Fühmanns"
Die Schriftstellerin und Übersetzerin Isabel Fargo Cole im Gespräch mit Paul Alfred Kleinert.

Isabel Fargo Cole übertrug 2013 "Das Judenauto" und 2017 "Vor Feuerschlünden. Erfahrung mit Georg Trakls Gedicht" von Fühmann ("The Jew Car"/"At the Burning Abyss", beide erschienen bei Seagull Books in Chicago) in 's amerikanische Englisch

© Simona Lexau für die Photographie von Isabel Fargo Cole

Einen Büchertisch richtet der Antiquar Thomas Döring aus.


 

 

Uwe Buckendahl betreute den "Newsletter" des Freundeskreises von 2017 bis 2019, wofür wir ihm herzlich danken.

Open-Access-Publikation


23.09.2019
11-16 Uhr

 

Herbsttreffen des Brandenburgischen Literaturbüros am Kunersdorfer Musenhof

Tomomi Kleinert und Paul Alfred Kleinert vertreten den Freundeskreis


27.09.2019

 

Jahrestreffen des Netzwerkes Stiftungen und Bildung

ganztägig

auf dem Pfefferberg Haus 13
in der Schönhauser Allee 176 in 10119 Berlin


13.-15.09.
2019

 

Jahrestagung der ALG in Kassel

Paul Alfred Kleinert vertritt den Freundeskreis.


27.08.2019
20:00 Uhr

 

Literaturforum im Brecht-Haus Chausseestr. 125 10115 Berlin-Mitte

Klaus Schlesinger und Franz Fühmann: eine Verlagsbeziehung

Franz Fühmann und Klaus Schlesinger lernten sich 1967 als Autoren des Hinstorff Verlages kennen. Zwischen dem gestandenen Schriftsteller und dem jungen Autor entspann sich ein Briefwechsel, der Schreibprojekte und das Verlagsgeschehen ebenso besprach wie die kulturpolitischen Rückschläge in der zweiten Hälfte der 1970er Jahre. Kirsten Thietz, ehemalige Lektorin bei Hinstorff und Herausgeberin des Briefwechsels zwischen Franz Fühmann und der Lektorin Ingrid Prignitz, erläutert die Bedeutung des Verlages für Fühmann und Schlesinger und stellt die Autoren als Freunde und im Literaturbetrieb Agierende vor. Daniel Argelès und Jan Kostka lesen aus dem zum Teil unveröffentlichten Briefwechsel zwischen Fühmann, Schlesinger und Prignitz.
Präsentiert von rbbKultur


15.06.2019

 

Das Übersetzungsprojekt der Gruppe um Benjamin Robinson erbrachte die Übersetzung des "Saiäns Fiktschen" (1981) von Franz Fühmann in 's amerikanische Englisch. Übertragen wurde das Buch von Andrew B.B. Hamilton und Claire van Broek; der Band erschien bei Seagull Books in Chicago.


Mai 2019

 

"Die Neuausgabe von Franz Fühmanns “Das Judenauto” ist Ende Mai bei Hinstorff erschienen. Jener Erzählzyklus, der zum erfolgreichsten Buch Franz Fühmanns werden sollte. In 14 Kapiteln widmet sich Fühmann Ereignissen, in denen sich die Brüche und Abgründe in der deutschen und damit europäischen Geschichte der Jahre 1929 bis 1949 widerspiegeln." (Hinstorff-Verlagstext).


29.04.2019
11.00 - 16.00 Uhr

 

Frühjahrestreffen des Brandenburgischen Literaturbüros am Peter-Huchel-Haus zu Wilhelmshorst


04.04.2019
09.30 - 15.00 Uhr

 

Hangar 1 im Flughafen Berlin-Tempelhof Columbiadamm 10, 12101 Berlin

6. Sitzung des Stiftungsnetzwerkes Bildung in Berlin


März 2019

 

In der ALG-Umschau No.60 erscheint der Artikel "15 Jahre erfolgreiche Zusammenarbeit -
der internationale Franz Fühmann Freundeskreis und die Zentral- und Landesbibliothek" von Volker Scharnefsky


März 2019

 

5 Dokumentationsbände zur Arbeit des Freundeskreises in den vergangenen 20 Jahren wurden gebunden und,
in Ausnahme des Belegexemplares für die DNB, an das Archiv der Akademie der Künste, Berlin (hier befindet sich der literarische Nachlass Franz Fühmanns), sowie an die Hauptkooperationspartner des Freundeskreises, die ALG (Berlin), den JTHBV (Wien-Josefstadt) und die Historischen Sammlungen der ZLB (Berlin, hier steht die Nachlassbibliothek Fühmanns) gesandt respektive weiter gegeben.


26.03.2019
19.30 Uhr

 

Tomomi Kleinert Kleiner Säulensaal an der Zentral-und Landesbibliothek zu Berlin,
Breite Straße 30-36 10178 Berlin-Mitte

"Der Traum als literarische Möglichkeit. Franz Fühmanns Träume und Traum-Notate"

Diese Veranstaltung wurde Jürgen Krätzer (1959-2019) gewidmet.

Seit den 1950er Jahren befasst sich Fühmann mit Träumen und ihrer literarischen Darstellung. Sind diese zunächst Mittel zum Zweck („Traum 1958“, 1959, „Böhmen am Meer“ und „Das Judenauto“, beide 1962), so beginnen sich die Träume in den 1970er Jahren ‚zu verselbstständigen‘ („22 Tage oder die Hälfte des Lebens“, 1973) um in den 1980er Jahren ein eigenes Textgenre zu bilden (im Nachlass: „Dreizehn Träume“, 1985, „Unter den Paranyas – Traum-Erzählungen und -Notate“, 1988). Fühmann hat vor, ein „Traumbuch“ zusammen zu stellen – ein Vorhaben, das der Tod 1984 unterbindet.
Die Germanistinnen Dr. phil. Brigitte Krüger (Potsdam) und Tomomi Kleinert (Berlin/Hiroshima) sowie der Schriftsteller Paul Alfred Kleinert (Berlin) befassen sich mit jenem Vorhaben Fühmanns und damit, was daraus geworden ist.

Ihnen eine herzliche Einladung

Kontakt: paul.alfred.kleinert@web.de

Einen Büchertisch richtet der Antiquar Thomas Döring aus.

Einladung:



24.03.2019

 

Toporaphien des UnvollendbarenAm 24sten März verstarb nach langer und schwerer Krankheit Jürgen Krätzer, der unserem Freundeskreis seit 2007 verbunden war.
Jürgen, der in Leipzig studiert hatte und zu Franz Fühmanns Poetik promoviert wurde, war seit 2012 Redakteur der traditionsreichen Literaturzeitschrift "die horen", zudem Germanist, Autor, Hochschullehrer und (von 2005 an) wissenschaftlicher Mitarbeiter an der MLU Halle/Wittenberg.
2014 gab er das Franz Fühmann gewidmete Heft 202/203 der Literaturzeitschrift "Text + Kritik" heraus.

Wir verlieren in ihm einen ebenso kritischen wie liebevollen Literaturliebhaber und -kenner.

Wir trauern um Dr. phil. Jürgen Krätzer (1959-2019)

vs.verdi.de/themen/nachrichten/++co++13efcae0-51f6-11e9-904e-525400423e78


März 2019

 

Uwe Buckendahls Open-Access-Publikation "Keine Auswahl: Werkverzeichnis Franz Fühmann" erscheint.


März 2019

 

In der ALG-Umschau No.60 erscheint der Artikel "15 Jahre erfolgreiche Zusammenarbeit -
der internationale Franz Fühmann Freundeskreis und die Zentral- und Landesbibliothek" von Volker Scharnefsky


22.02.2019
20.00 Uhr

 

Alt- Reinickendorf 32 13407 Berlin-Reinickendorf

Das Wintermärchen nach Shakespeare in der Fassung von Franz Fühmann

Musikalische Lesung von Elisabeth Richter-Kubbutat mit Mark Andres am Klavier


18.01.2019
19:00 Uhr

 

Die für die Finanzen des iFFF Zuständigen trafen einander an der Greifenhagener Straße zur Jahresplanung 2019.


15.01.2019
19.30 Uhr

 

Kleiner Säulensaal an der Zentral-und Landesbibliothek zu Berlin, Breite Straße 30-36 10178 Berlin-Mitte

Im 20sten Jahr des Bestehens des iFFF und 35sten Todesjahr Franz Fühmanns befassen sich die E.T.A.Hoffmann-Gesellschaft und der iFFF in gemeinsamen Veranstaltungen mit der Thematik "Unruhegeister manchen Ortes oder etwas über das Schauerliche des Alltags in der DDR".

Für die Veranstaltungen zeichnen der Germanist Jörg Petzel (Vizepräsident der E.T.A. Hoffmann-Gesellschaft und Mitherausgeber der Hoffmann-Ausgabe in der Bibliothek Deutscher Klassiker) und der Schriftsteller Paul Alfred Kleinert verantwortlich.

Die erste Veranstaltung zur Thematik wird an der Zentral- und Landesbibliothek Statt finden.
Kontakt: paul.alfred.kleinert@web.de und Jörg Petzel joergpetzel@web.de

Photographie Fühmann: © Dr. phil. K. Renoldner, Salzburg
Photographie Kleinert: © Dr. phil. W. Berger, Mödling

Einen Büchertisch richtet der Antiquar Thomas Döring aus.

Einladung:

Aufnahmen von der Veranstaltung: 1-3 © Rafael Fuster Pardo und 4,5 © Ralph Parker