Archiv 2017

Durch Anklicken der Bilder zu den jeweiligen Veranstaltungen ist i.d.R. eine Vergrößerungsmöglichkeit gegeben

26.04.2017
16.00 Uhr

 

ZLB  Breite Straße 30-36  10178 Berlin-Mitte

2tes Treffen der Initiativgruppe für die Erarbeitung der Voraussetzungen einer kritischen Studienausgabe der Werke Fühmanns. Das erste fand am 07.02.2017 am gleichen Ort Statt (nur für geladene Personen).


03.04.2017

 

Treffen des Brandenburgischen Literaturbüros am Tucholsky-Literaturmuseum zu Rheinsberg


März 2017

 

Franz FühmannIn der Zeitschrift Allemagne d'aujourd'hui erscheint die Besprechung der Neuausgabe des "Judenauto(s)" Franz Fühmanns in der Übersetzung durch Alain Lance von Jean Mortier.


29.03.2017
20.00 Uhr

 

Buchvorstellung und Gespräch am Literaturforum im Brecht-Haus
Chausseestraße 125 10115 Berlin-Mitte

Franz Fühmann / Wieland Förster "Nun lesen sie mal schön! Briefwechsel 1968-1984"
Erdmut Wizisla im Gespräch mit dem Herausgeber Roland Berbig


24.03.2017
18-19 Uhr

 

Vortragssaal der Leipziger Universitätsbibliothek Bibliotheca Albertina
Beethovenstraße 6, 04107 Leipzig

Buchvorstellung zur Leipziger Buchmesse im Rahmen des Programmes "Leipzig liest"

"Franz Fühmann: das Judenauto - ein Zensurfall im DDR-Literaturbetrieb. Eine historisch-kritische Erkundung mit einer Synopse aller publizierten Textvarianten".
Uwe Buckendahl, der Autor des Buches, im Gespräch mit dem Schriftsteller Paul Alfred Kleinert


17.03.2017
19.30 Uhr

 

Der Frühling naht und mit ihm König Nobels Fest...
Seien Sie willkommen/ seid willkommen am Freitag, 17.März um 19.30 Uhr ins Kulturhaus Karlshorst, Salon am Fenster Aufgang A - zu unserem Literaturkonzert

REINEKE FUCHS

Reineke Fuchs` „blanke Lust am Schaden des Nächsten: wie vorsorgliches Ausschalten künftiger Feinde, Kopf - obenbehalten in äußerster Not, Ausnutzen aller Ressourcen und Skrupellosigkeit in der Wahl der Mittel“ zeichnet Franz Fühmann (1922-1984) in seinem Prosatext mit "treffsicherem Strich und feinem eindringlichen Ton." Als Vorlage dienten ihm sowohl Goethes Versepos, als das niederdeutsche Original.
Barockmusik mit Werken von Telemann, Rameau,d`Herveloise, Bigaglia schafft die musikalische Verbindung zur Raffinesse der Fuchsfigur und all dem Treiben am Hofe König Nobels, welches von seiner Aktualität bis heute nichts eingebüßt hat.
Die Schauspielerin Elisabeth Richter-Kubbutat sowie die Musiker Susanne Ehrhardt, (Blockflöten) und Alf Moser ( Kontrabaß) gestalten diesen Abend einfühlsam und virtuos - mit großem Vergnügen.

Wir freuen uns auf den Abend mit Euch.

Herzlich
Elisabeth Richter-Kubbutat


16.03.2017
19.30 Uhr

 

"Christa Wolf und Franz Fühmann - zwei Dichterleben im geteilten Deutschland (I)"

Breite Straße 36 Zentral-und Landesbibliothek Berlin-Mitte (Kleiner Säulensaal)

Eine gemeinsame Veranstaltung der Christa Wolf Gesellschaft und des internationalen Franz Fühmann Freundeskreises
mit freundlicher Unterstützung der Zentral- und Landesbibliothek Berlin

Franz FühmannKontakt: Paul Alfred Kleinert und Dr. Therese Hörnigk.


Bild rechts: © Scharnefsky


Februar/März 2017

 

Franz FühmannIm Februar 2017 erscheint das Buch "Auf 's Ganze aus sein" in gemeinsamer Herausgeberschaft von Friedrich Ebert Stiftung Forum Berlin (Irina Mohr, Franziska Richter) und iFFF (Paul Alfred Kleinert) - ISBN 978-3-95861-648-6.

Der Band steht im Zusammenhang mit der Veranstaltung vom 08.10.2015 (s. u. "Archiv" auf dieser Netzseite) an der Friedrich Ebert Stiftung.
Beitragende sind Roland Berbig (Berlin), Heinz Blumensath (Berlin), Angela Borgwart (Berlin) in Zusammenfassung der Beiträge von Uwe Kolbe (Hamburg) und Uwe Wittstock (Berlin), Małgorzata Dubrowska (Lublin, Polen), Ursula Elsner (Freiburg im Breisgau), Paul Alfred Kleinert (Berlin), Brigitte Krüger (Potsdam) und Benjamin Robinson (Bloomington, USA). Der Band erscheint in der Reihe "Literatur Welten" des Forums Berlin der Friedrich Ebert Stiftung (FES) und ist über die ISBN und die FES (Constanze.Yakar@fes.de) zu beziehen.

Das Buch lag auf der Leipziger Buchmesse am Stand der ALG (E 107 in Halle 5) aus.
lb


02.03.2017
19:30 Uhr

 

Buchhandlung SeitenBlick, Goetzstr. 2, 04177 Leipzig

Unter dem Titel ‘Unsere Kundschaft forscht’ stellt Uwe Buckendahl in seiner Kiezbuchhandlung in Leipzig-Lindenau (2016 mit dem Deutschen Buchhandlungspreis ausgezeichnet) die erste historisch-kritische Studienausgabe zu einem Werk Fühmanns vor: “Franz Fühmann: Das Judenauto - ein Zensurfall im DDR-Literaturbetrieb”.

Der Zeitungsartikel wurde in der Leipziger Volkszeitung vom 02.03.2017 veröffentlicht.


05.02.2017

 

Franz FühmannAm 05.02.d.J. verstarb in den Nachmittagsstunden Paul Kárpáti, Jahrgang 1933, der dem internationalen Fühmann Freundeskreis von dessen Gründung an verbunden war. Der iFFF kann auf eine Reihe gemeinsamer Veranstaltungen über die letzten eineinhalb Jahrzehnte hin zurück blicken: ob mit Dr. György Fehéri, Márton Kalász oder Dr. Sándor Tatár oder bei der Vorstellung seines Briefwechsels mit Franz Fühmann – Paul Kárpáti wirkte als Übersetzer, ausgesprochen kundiger Gesprächspartner und Zeitzeuge mit. Wir verlieren mit ihm nicht nur einen Mentor der ungarischen Kultur in Deutschland sondern vor anderem einen guten Freund, einen lieben Ansprechpartner und Kollegen.

Wir trauern um Paul Kárpáti (1933-2017)

Die Beerdigung fand am 17.02.2017, 10.00 Uhr auf dem St. Andreas Friedhof zu Hohenschönhausen (Konrad-Wolf-Str. 33-34 13055 Berlin) Statt.


07.02.2017
17.00 Uhr

 

Initiativtreffen für die Erarbeitung der Grundlagen einer kritische Studienausgabe des Werkes Franz Fühmanns an den Historischen Sammlungen der Zentral- und Landesbibliothek Berlin Breitestraße 30-36 10178 Berlin-Mitte
(nur für geladene Personen)


16.01.2017
19.30 Uhr

 

Maison Heinrich Heine - Cité internationale universitaire de Paris 27c, bd Jourdan
19.30 Uhr RER B/T3 Cité universitaire 75014 Paris

Am 16ten Januar des Jahres fand in Paris ein Diskussions- und Leseabend unter dem Motto "Franz Fühmann wiederentdecken" Statt, wozu der Schriftsteller und Übersetzer Alain Lance (sein Werk und seine Übersetzungen wurden mehrfach ausgezeichnet, u.a. die des "Judenauto(s)" von Fühmann) und der Germanist Philippe Préaux eingeladen hatten.